Hitze- und Trockenstressresistenz bei Winterweizen in Moldawien

Zeitpunkt:

  • ab April 2020

Hintergrund:

  • Für die landwirtschaftliche Pflanzenproduktion stellen Wetter- und Klimaereignisse während der Vegetationsperiode eine der größten Herausforderungen dar. Durch immer heißere und trockenere Sommer werden Getreidepflanzen in ihrem Wachstum beeinträchtigt und bringen weniger Ertrag. Weizen ist eine der wichtigsten Getreidearten weltweit und wurde in lokalen Züchtungsprogrammen an verschiedene klimatische Bedingungen angepasst.
    Um genetische Ressourcen für eine gute Hitze- und Trockenheitsresistenz zu finden, werden in einem Feldversuch im Norden Moldawiens 35 Weizensorten getestet. 15 davon stammen aus Deutschland und 20 aus osteuropäischen Ländern, d.h. sie sind für ein Klima gezüchtet, das auf Grund der kontinentalen Lage der Länder von ariden Sommermonaten geprägt ist.

Versuch:

  • Im Feldversuch werden verschiedene spektrale und thermale Messmethoden verwendet, sowie Pflanzenproben geschnitten und Ernteparameter erhoben, um zu erfassen, welche Weizensorten trotz der Stressbedingungen gute Erträge erbringen.
  • Die Masterarbeit beinhaltet einen Aufenthalt in Moldawien von Mai bis Juli 2020, um die Daten vor Ort zu erheben. Reise- und Unterkunftskosten für diesen Zeitraum werden vom Lehrstuhl für Pflanzenernährung übernommen.
  • Sehr gute Englischkenntnisse sind notwendig, Russisch- oder Rumänischkenntnisse von Vorteil, aber nicht erforderlich.

Betreuer: