Erfassung und Charakterisierung von meteorologischer Extreme im Raum Dürnast

Zeitpunkt:

  • ab sofort

Hintergrund:

  • Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass durch zunehmende Witterungsextreme, insbesondere während der vegetationsaktiven Phase, das Pflanzenwachstum beeinträchtigt ist.
    Die Witterungscharakteristik ist dabei aber nicht einheitlich. So muss unterschieden werden zwischen  der Vegetationsperiode April bis Juni und der Vegetationsperiode Juli bis September.  Zum Zweck der Beschreibung z.B. von Trockenheit bzw. Dürre wurden in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl von Dürreindizes entwickelt, die unterschiedliche Eingangsdaten nutzen (z. B. meteorologische, hydrologische oder Fernerkundungsdaten), die verschiedene zeitliche und räumliche Skalen abdecken (z. B. Tage, Wochen, Monate, Jahre) und die unterschiedliche Impaktrelevanz besitzen (Landwirtschaft, Ökologie, Hydrologie).

Fragestellung:

  • Ziel der Arbeit ist eine Identifizierung und Charakterisierung von extremen Witterungsabschnitten für den Standort Dürnast. Damit soll die Interpretation des Ertragsgeschehens in dieser Region erleichtert werden.

Schwerpunkt:

  • Anhand der Daten des Deutschen Wetterdienstes werden für die vergangenen ca. 40 Jahren die täglichen Messwerte hinsichtlich ihrer Relevanz für das Pflanzenwachstum ausgewertet.
    Die Daten für diese Auswertung liegen lückenlos vor.

Betreuer: